Mini-Nahwärmenetz an der Grundschule Göttschied

Im Jahr 2019 wurde an dem Schulstandort Göttschied mit der Sporthalle eine energetische Sanierung der Heizungsanlagen durchgeführt. Die beiden veralteten ölbefeuerten Heizungsanlagen der Schule und der Sporthalle wurden durch eine zentrale mit Holzpellets und Erdgas befeuerte Heizungsanlage ausgetauscht. Die Schulgebäude wurden über eine Nahwärmeleitung an der neu errichteten Heizungsanlage im UG der Sporthalle angeschlossen. Die Heizungsanlage wurde so dimensioniert, dass die Sporthalle mit Wärme und Brauchwasser und die beiden Gebäude der Grundschule mit Heizwärme versorgt werden.

Das Einsparpotenzial für CO2 liegt hier bei rund 66 Tonnen CO2/Jahr.

Die Maßnahme wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundes gefördert mit einem Förderanteil von 50 % der förderfähigen Ausgaben. Das Förderkennzeichen lautet  03K01465M. Darüber hinaus wird das Mini-Nahwärmenetz durch Landesmittel im Rahmen des Programmes "Zukunftsfähige Energiesysteme" mit 12 % der förderfähigen Ausgaben gefördert.

„Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klima-schutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“

Photovoltaikanlage für die Grundschule Göttschied

Auf dem Dach der Schule wurde im Jahr 2020 eine Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 30,6 kWp errichtet, die seit November 2020 in Betrieb gegangen ist und deren Strom in der Schule verbraucht wird. Der überschüssige Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Die Maßnahme wurde über ein Sponsoring mit der OIE AG zu 90 % der förderfähigen Ausgaben gesponsort.

 

Pressemitteilung 2019