Was ist das Klima und sein Wandel?

Klima ist der mittlere Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet über einen längeren Zeitraum. Als Zeitspanne empfiehlt die Weltorganisation für Meteorologie mindestens 30 Jahre. Wenn sich dieser langfristige Zustand wesentlich ändert, spricht man vom Klimawandel.

Es ist die darauf folgende Veränderung der Umwelteinflüsse die uns Menschen zu schaffen macht. So wird die aktuelle Klimaveränderung sichtbar durch langfristige steigende Durchschnittstemperaturen und durch Extremwetterereignisse wie der Hitzesommer 2018 mit den lokalen Starkregenereignissen, die auch im Landkreis Birkenfeld zu erheblichen Schäden geführt haben.

Klima im Alltag

Die Art und Weise, wie wir in unserem Alltag leben, hat große Auswirkungen auf das, was wir Klima nennen.
Dazu gehören beispielsweise die Antriebsstoffe der Fahrzeuge, die wir auf dem Weg zur Arbeit oder in unserer Freizeit nutzen, dazu gehört auch die Deckung unseres Wärmebedarfes im Winter und unseres elektrischen Lüftungsbedarfes im Sommer.
Die fossilen Kraftstoffe wie Benzin und Diesel für den Antrieb unserer Autos und die Brennstoffe wie Heizöl und Erdgas erzeugen bei ihrer Verbrennung mehr CO2-Ausstoß als der Verbrauch erneuerbarer Energien zur elektrischen Stromerzeugung aus Sonnenstrahlen, Windkraft und Biomasse.

In unserem Alltag verbrauchen wir Ressourcen. Darunter auch Brennstoffe, die bei ihrer Verbrennung Bestandteile in die Luft freisetzen, die in großer Menge in der Athmosphäre das Klima beeinflussen. Die Treibhauswirksamen Gase sorgen dafür,  dass die Sonnenstrahlung, die die Erdoberfläche reflektiert, nicht mehr in den Weltraum zurückstrahlen kann. Die Wärmestrahlen werden auf dem Weg aus unserer Athmosphäre heraus aufgehalten und bleiben in den Luftschichten um die Erde hängen. Die folge ist, es wird wärmer.

Jochen Flasbarth über den Weltklimabericht 2018 der Intergovernmental Panel on Climate Change kurz IPCC

Ziel des Klimaschutzes

Ziel des Klimaschutzes ist es, den von Menschen erzeugten Ausstoß von klimaschädlichen Gasen, die sogenannten Treibhausgase, zu verringern. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Vermeidung von CO2-Emissionen.

CO2-Gas wird vor allem durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe freigesetzt. Die Kraftstoffe wie Benzin und Diesel, die im überwiegenden Fall unsere Autos antreiben, oder Brennstoffe wie Heizöl und Erdgas erzeugen bei ihrer Verbrennung mehr CO2-Ausstoß als die Verbrennung erneuerbarer Energien zur elektrischen Stromerzeugung aus Sonnenstrahlen, Windkraft und Biomasse. Gleiches gilt für den elektrischen Strom aus dem öffentlichen Netz. Der elektrische Strom aus der Steckdose wurde 2016 noch zu 38,9 % aus der Verbrennung von Stein- und Braunkohle sowie zu 12,9 % aus der Reaktion der Kernkraft hergestellt.

Wie geht Klimaschutz?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Aktiv werden können alle, auch mit einfachen Maßnahmen.
Im Alltag, auf der Arbeit, in der Schule und zu Hause. Vor allem beim Energieverbrauch, bei der Energieeffizienz und durch die Nutzung erneuerbarer Energien lässt sich besonders viel CO2, und auch Geld, einsparen.
 

Beispiele:

  • Kurze Wege zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Das spart Treibstoff und hält fit.
  • Die Heizungsanlage regelmäßig warten lassen. Durch das Reinigen und Einstellen während der Wartung vermeiden sie Energieverluste und sparen Geld.
  • Prüfen Sie regelmäßig Ihre Fenster- und Türdichtungen und vermeiden Sie ungewollte Zugluft.
  • Bei der Anschaffung von neuen Elektrogeräten auf das Energielabel achten.
  • Elektrische Geräte am Schalter abschalten oder Stecker ziehen, wenn sie nicht gebraucht werden, das vermeidet Standby Stromverbrauch.
  • Steckdosenleisten mit Schalter ausschalten bevor man in den Feierabend geht.
  • Ist das Fenster geöffnet zum Lüften dann den Heizkörper am Thermostat abschalten. Nach dem Lüften Heizkörperthermostat wieder einschalten.
  • Zum Feierabend komplett abschalten,  auch Ihren Computer und Drucker an den Off-Tasten oder über eine abschaltbare Steckerleiste
  • gilt auch für zu Hause: den Fernseher und andere Elektrogeräte über Steckerleisten mit Schalter abschalten.
  • Tropfende Wasserhähne oder WC-Spülungen umgehend reparieren (lassen)
  • weitere Anregungen für den persönlichen Beitrag zum Klimaschutz finden Sie  unter www.klimacoach-rlp.de